Coronavirus Spezial.

ACHTUNG! Sollten Sie Symptome bemerken oder ärztliche Hilfe benötigen, rufen Sie sofort den Ärztefunkdienst unter der Rufnummer 1450 oder die Rettung unter der Rufnummer 144 an!


Unsere Maßnahmen gegen die Verbreitung des Coronavirus (SARS-CoV-2).

Stand: 20.04.2020

Desinfektionsmittel & Reinigungsintervalle

Die Gesundheit sowohl unserer Klienten, als auch unserer Mitarbeiter, liegt uns ganz besonders am Herzen. Wir stellen seit jeher an die Reinigung und Hygiene unserer Kanzleiräumlichkeiten besonders hohe Ansprüche.

Bereits zu Beginn der - von der Weltgesundheitsorganisation mittlerweile als Pandemie eingestuften - Verbreitung des "Coronavirus" (SARS-CoV-2 bzw COVID-19) in Europa haben wir unverzüglich gehandelt, und unseren Klienten und Mitarbeitern eine ausreichende Menge an medizinischem Desinfektionsmittel im Eingangsbereich zur Verfügung gestellt.

Wir haben darüber hinaus die Reinigungsintervalle unserer Kanzleiräumlichkeiten erhöht. Es werden weiters mehrmals täglich kritische Bereiche wie Türklinken und Sanitärbereiche gereinigt und desinfiziert, ebenso werden unsere Räume gut durchlüftet.

Plexiglas-Trennwände für Parteienverkehr

Leider scheint die Übertragung des Coronavirus, nach derzeitigem wissenschaftlichen Stand (20.04.2020), aber besonders über die sogenannte "Tröpfcheninfektion" zu erfolgen. Dabei handelt es sich um feinste Speichel- oder Schleimtröpfchen, die beim Sprechen, Husten und Niesen ausgestoßen und von anderen Personen eingeatmet werden. Dem nicht genug, kann, soweit bekannt, das Coronavirus auch von Personen übertragen werden, die (noch) über gar keine Symptome verfügen.

Der persönliche Kontakt zu unseren Klienten ist uns immer ein besonderes Anliegen. Dennoch hat die Gesundheit unserer Klienten und Mitarbeiter höchste Priorität. Daher haben wir uns bereits Anfang März 2020 entschlossen, unsere Kanzleiräumlichkeiten für die Dauer der Coronavirus-Pandemie in kritischen Bereichen, bei welchen überdurchschnittlich viel gesprochen wird, mit Plexiglas-Trennwänden auszustatten, sodass auch die Wahrscheinlichkeit einer Übertragung durch Tröpfcheninfektion so gering wie möglich gehalten wird.

Aus diesen Gründen verfügt sowohl unser Besprechungszimmer, als auch der Sekretariatsbereich für den Parteienverkehr über professionelle mobile Plexiglas-Holzkonstruktionen, um auch gegen einen solchen Übertragungsweg wirksam vorgehen zu können. Damit bleibt der persönliche Kontakt - und der steht bei jeder kompetenten anwaltlichen Beratung im Vordergrund - gewahrt, wie auch die Gesundheit unserer Klienten und Mitarbeiter.

Die Gerichte arbeiten weiter; der Justizbetrieb ist aufrecht - aktueller Stand per 20.04.2020

Das Justizministerium hat per Erlass vom 13.03.2020 den Justizbetrieb in Anbetracht der Coronavirus-Pandemie zwar eingeschränkt, dennoch bleibt der Parteienverkehr im Interesse der Rechtspflege gesichert. Dies insbesondere deshalb, um Klagen oder Anträge einbringen zu können. Die Gerichte sind grundsätzlich geöffnet und dringende Verhandlungen können stattfinden. Ob bereits anberaumte Verhandlungen verschoben werden, bleibt den zuständigen Richtern überlassen.

Dringende Anliegen, etwa familienrechtliche Angelegenheiten, können somit nach wie vor vor Gericht verhandelt werden.

Besprechungen können in unserer Kanzlei stattfinden.

Unsere Kanzlei verfügt über ausreichende Schutzmaßnahmen, wie oben erwähnt.

  • Wir stellen sicher, dass es keinen Klientenkontakt untereinander gibt. Wir vergeben daher als Termine sog. „Timeslots“ mit Vor- und Nachlaufzeit, sodass auch bei längeren Besprechungen nie mehr als ein Klient sich in unseren Räumlichkeiten aufhält.
  • Nach jedem Klientenkontakt desinfizieren wir das Besprechungszimmer.
  • Wir tragen Mund-Nasen-Schutzmasken.
  • Wir verfügen über Plexiglas-Trennwände im Besprechungszimmer und Sekretariatsbereich.

  • Darüber hinaus bitten wir unsere Klienten, Nachfolgendes zu beachten:

  • Wenn Sie grippeähnliche Symptome aufweisen oder befürchten, krank zu sein, kommen Sie bitte nicht in unsere Kanzlei. Kontaktieren Sie sofort telefonisch Ihren Hausarzt oder die Nummer 1450.
  • Bitte kommen Sie pünktlich zu Ihrem vereinbarten Termin.
  • Wenn Sie die Kanzlei betreten, bitten wir Sie, Ihre Hände 30 Sekunden lang gründlich zu desinfizieren. Entsprechendes Desinfektionsmittel steht selbstverständlich bereit.
  • Begleitpersonen bitte zuvor telefonisch ankündigen.
  • Das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes ist in unserer Kanzlei erforderlich, wie dies auch bei Gericht gehandhabt wird. Für Klienten, die keinen solchen Mundschutz besitzen, stellen wir einen solchen kostenlos zur Verfügung.
  • Jeder Klient erhält darüber hinaus beim Eintritt ein Paar Einweghandschuhe, die dieser während seines Besuches durchgehend trägt, sodass für unsere Klienten auch eine Ansteckung über Schmierinfektion möglichst ausgeschlossen wird.

  • Unsere Kanzlei hat derzeit regulär geöffnet - aktueller Stand per 20.04.2020

    Dennoch bleibt infolge unserer erheblichen Vorsichtsmaßnahmen in unseren Kanzleiräumlichkeiten unser Kanzleibetrieb voll aufrecht bestehen. Dies auch in Anbetracht der Äußerungen des Justizministeriums zur Wahrung der Rechtspflege innerhalb der Bevölkerung.

    Denn es ist uns ein wesentliches Anliegen, dass dringende Causen auch mit entsprechender Dringlichkeit behandelt werden.

    Selbstverständlich evaluieren wir die Gefahrenlage und Empfehlungen der Gesundheits- und Justizbehörden täglich neu und halten uns präzise an sämtliche Auflagen der Behörden.

    Für Rückfragen stehen wir Ihnen selbstverständlich gerne zur Verfügung.