Unsere Schwerpunkte.

Wesentliche Änderungen & Neuerungen im heurigen Jahr 2018.


Der Beginn des Jahres 2018 markiert auch den Anfang einer ganzen Reihe an gesetzlichen Änderungen und Neuerungen, die uns dieses Jahr erwarten.

Viele dieser Änderungen betreffen sowohl Privatpersonen als auch kleine und mittlere Unternehmen. Einen Auszug der wichtigsten Änderungen möchten wir Ihnen hier kurz vorstellen.

Gewerbeordnung NEU ab 1. Mai 2018

Die "neue" Gewerbeordnung versucht, durch Verein- fachung und Deregulierung einen Beitrag zur Kosteneffizienz und zur Entbürokratisierung zu liefern. So werden gewerbliche Nebenrechte erweitert, das Betriebsanlagenrecht wurde hinsichtlich der notwendigen Anzeige- und Bewilligungsverfahren einer Reform unterzogen und darüber hinaus klare Regelungen für kompetitive Anerkennungen geschaffen. Auch wenn die Reform der Gewerbeordnung noch nicht als abschließend beurteilt werden kann, sind die Änderungen zu einem schlankeren Regelungswerk durchaus gelungen. Ab Mai 2018 können viele kleine und mittlere Unternehmen von den neuen Regelungen profitieren.

Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) ab 25. Mai 2018

Die "DSGVO" ist die wohl grundlegendste und bedeutendste Änderung und Reform des gesamten Datenschutzrechts - europaweit. Durch die Einführung von empfindlichen Strafmaßnahmen, die bis zu einer Strafzahlung in Höhe von EUR 20 Mio. gehen können, enthält die DSGVO wirksame Mittel zur Durchsetzung der dort geregelten Normen. Diese Regelung betrifft nahezu jedes Unternehmen in Österreich und der Europäischen Union. Eine frühe Auseinandersetzung mit den neuen Regelungen bewahrt vor bösen Überraschungen. Wir beraten Sie hierzu gerne.

Sachwalterschaft NEU ab 1. Juli 2018

Das Sachwalterschaftsrecht ist im ABGB geregelt. Menschen, die aufgrund einer psychischen Krankheit oder einer ähnlichen Beeinträchtigung nicht mehr in der Lage sind, ihre Angelegenheiten selbst wahrzunehmen und zu besorgen, kann vom Gericht ein Sachwalter bestellt werden. Die gesetzlichen Regelungen wurden einer Modernisierung unterzogen. Grundsätzlich stehen ab diesem Zeitpunkt vier Vertretungsmodelle zur Verfügung, die sich insbesondere im Umfang der Vertretungsmacht des Vertreters unterscheiden. Wir sind über alle Änderungen im Detail informiert und beraten Sie gerne.

Gleichstellung Arbeiter/Angestellte ab 1. Juli 2018

Ein Teil der umfassenden Gleichstellungsmaßnahmen tritt bereits ab 1. Juli 2018 in Kraft. Die Berufsgruppe der Arbeiter wird den Angestellten sukzessive gleichgestellt, beginnend mit der einheitlichen Regelung hinsichtlich Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall oder nach einem Arbeitsunfall. Bis zum Jahr 2021 werden sämtliche Unterschiede beseitigt sein. Wir beraten und vertreten umfassend seit vielen Jahren sowohl Arbeitnehmer als auch Arbeitgeber im Bereich des Arbeits- und Sozialrechts im Hinblick auf die Wahrung und Durchsetzung ihrer jeweiligen Rechte.

Wie Sie davon profitieren.

Immer am "Stand der Dinge" zu sein, ist für uns nicht nur eine Selbstverständlichkeit, sondern auch unabdingbarer Teil unserer Kanzleiphilosophie. Unsere jahrzehntelange Erfahrung in unseren Tätigkeitsbereichen kann darüber hinaus bei komplexen und herausfordernden Sachverhalten einen wertvollen und oftmals auch entscheidenden Beitrag zur Problemlösung entbieten.

Wir würden uns sehr freuen, auch Sie persönlich hiervon überzeugen zu können. Kontaktieren Sie uns!